Fußball, Tischtennis, Cheerleading, Kegeln, Volleyball, Frauensport

Home

60 Jahre SV Großstöbnitz 90

Image
60 Jahre SV Großstöbnitz 90
Die Gründung sowie die Geschichte des Vereins, dazu alle Höhepunkte der Feierlichkeiten "60 Jahre SV Großstöbnitz 90". All das findet Ihr in diesem Artikel.

Im April 1951 unter der Leitung von Paul Weiske und seinen Mitarbeitern Gabler, Neils, Schumann sowie den Gebrüdern Thomas gegründet, hat sich der SV Großstöbnitz 90 bis heute zu einem Traditionsverein mit 224 Mitgliedern entwickelt. Das 60-jährige Jubiläum feiert die Gemeinschaft mit einem Sportfest vom 08.-10.07.2011, welches die Mitglieder bereits seit Wochen vorbereiten.

Im Februar 1951 gab es einen Aufruf an die sportinteressierten Einwohner im Dorf, der in der Gründungsveranstaltung der Sportgemeinschaft Großstöbnitz am 14.04.1951 mit Schauturnen im Gasthof seinen Höhepunkt fand. Am 27.03.1959 folgte die Bildung der BSG Wismut, ehe sich der Verein 1963 dem SV Traktor anschloss. Im August 1964 kam es zur Gründung der ASG Vorwärts, bevor  die Sportgemeinschaft 1967 zur BSG Traktor Großstöbnitz wurde. Dieser Name wurde erst nach der politischen Wende 1990 geändert, als der SV Großstöbnitz 90 e.V. gegründet wurde.

Anfangs bestand der Verein lediglich aus den Abteilungen Leichtathletik und Turnen, wobei in den ersten beiden Jahre auf dem Schulhof und dem Saarweg trainiert wurde. Die Sektion Tischtennis wurde durch 12 Sportler gebildet, doch schon im Sommer 1951 konnten 3 Übungsgruppen gebildet werden (Männer, Frauen und Jugend). Der Trainingsbetrieb begann an lediglich einer Platte in der ehemaligen Gaststätte Loose, ehe 1954 mit der Beschaffung von 2 weiteren Platten sowie der Beleuchtung für bessere Bedingungen im Saal gesorgt werden konnte. Nach zahlreichen Beratungen mit den Besitzern erhielt die Sportgemeinschaft 1951 das Wiesengrundstück, welches schon im Sommer als Fußballplatz fertig gestellt wurde. Im August 1951 folgte die Gründung der Abteilung Fußball. Die Mitglieder des Vereins arbeiteten weiter sehr fleißig und so konnten 1953 sowohl eine Aschebahn, als auch eine Weitsprung-, Hochsprung-, Kugel- und Diskusanlage fertig gestellt werden. Auch das Aufstellen der Baracke als Geräte- und Waschraum sowie von 2 Umkleidekabinen wurden noch im Herbst 1953 realisiert. Es folgten die Beleuchtungsanlage (1955) sowie der Bau eines Brunnens und einer Wasserleitung (1956). Interessant, dass in der Hausfrauen Gymnastikgruppe (Gründung 1960) anfangs nur verheiratete Frauen aufgenommen wurden. Aber die Sportgemeinschaft blieb auch auf der Suche nach Einnahmequellen einfallsreich. So wurden 1963 ein Hektar Rüben in Pflege genommen, um weitere Anschaffungen tätigen zu können. Mit der Planung des Sportzentrums wurde 1968 begonnen und am 01.03.1969 folgte der erste Spatenstich. Einen großen Rückschlag gab es 1969, als die Sportanlage am 04.Mai überschwemmt wurde und über Jahre unter Wasser stand. Am 20.12.1972 jedoch konnte die Turnhalle für den Sportbetrieb frei gegeben werden. Es folgten der Innenausbau von Kegelbahn und Nebenräumen (1973/74) sowie das Asphaltieren der Kegelbahn – in Tag- und Nachtarbeit am 15./16.02.1974! Nachdem die erste Kugel um 11:27 Uhr rollte, verursachte ein Brand um 18:58 Uhr einen Sachschaden von 500 Mark. Doch die Mitglieder ließen sich auch von diesem Ereignis nicht aufhalten und konnten das Sportzentrum am 27./28.04.1974 feierlich einweihen. Seitdem wurde mehrfach umfangreich saniert, auch wurde die Außenfassade neu gestaltet und die Kegelbahn im Vorjahr erneuert. Immer konnte der Verein auf fleißige Mitglieder bauen, die in vielen Stunden das Sportgelände aufbauten bzw. Schritt für Schritt erneuerten.

Genau diese Mitglieder stehen aber auch für die Erfolge des Vereins, so die Fußballer mit ihren Kreismeistertiteln 1953 und 1960. Auch der Aufstieg in die Bezirksklasse 1956 sowie der Kreispokalsieg und das Erreichen des Halbfinals im Bezirk Leipzig (1969/70) gehören zu den Erfolgen der ersten Jahre. Zuletzt wurde der SV Großstöbnitz 90 in den Jahren 2000 sowie 2002 Kreismeister, feierte 2002 zudem den Kreispokalsieg.

Die Leichtathleten nahmen 1960 und 1964 erfolgreich an der DDR-Meisterschaft der Landjugend teil. Vize DDR-Meister im Speerwurf wurde Erhard Burkhardt, auf Rang 3 folgte Arndt Elker. Einen Kreisrekord in der männlichen Jugend stellte Arndt Elker mit 50,86 m auf, welcher bis 1976 bestand hatte. Bei den Männern war es Erhard Burkhardt, der 1963 den Kreisrekord mit 58,36 m aufstellte.

Auch die Tischtennisspieler feierten Kreismeisterschaften, so die Jugend 1955 und die 1.Mannschaft 1961. Uwe Kolof belegte einen hervorragenden 3.Platz bei der Bezirksmeisterschaft 1973, ebenso Platz 3 im Doppel zusammen mit Uwe Thurm. 1975 und 1976 feierte die Jugend wiederum die Kreismeisterschaft. Im Jahr 1975 konnte zudem Platz 3 im Bezirk um den DTTV-Pokal bejubelt werden.

Die Kegler freuten sich über den 2.Platz von Thomas Hilde bei der Bezirksmeisterschaft (1958), ehe der 1.Mannschaft der Aufstieg in die Bezirksklasse gelang (1961). Ein weiterer Höhepunkt war die Teilnahme der Kegler an der Endrunde der DDR-Landessportmeisterschaft in Schwedt an der Oder (1973) sowie der 1.Platz von Erich Geßner bei der Kreiseinzelmeisterschaft der Senioren 1974 als auch 1975.

Der SV Großstöbnitz 90 feiert die Erfolge der älteren und jüngeren Vergangenheit mit einem 3-tägigen Sportfest, welches am Freitag, den 08.07. um 18:00 Uhr mit dem Fußballspiel der Alten Herren gegen den FC Carl Zeiss Jena beginnt. Anschließend veranstaltet der Verein einen Kinoabend. Einlass ist 21:00 Uhr, Beginn des Films „Heißer Sommer“ mit Frank Schöbel und Chris Doerk ist 21:45 Uhr.

Der Samstag startet um 9:00 Uhr mit einem Kegel- sowie Tischtennisturnier. Ab 10:00 Uhr gibt es die Mitmachzaubershow mit Clown Ferdinand, ehe ab 14:00 Uhr das Kinderschminken auf dem Programm steht. Ebenfalls um 14:00 Uhr startet das Kleinfeldfußballturnier mit 5 Mannschaften (SV Großstöbnitz Allstars, SK Miletin, SG Schmölln/Großstöbnitz III, SV Eschefeld sowie Sportfreunde Gera). Dazu sind dann auch die langjährigen Sportfreunde des SK Miletin (Tschechien) eingeladen. Ab 15:00 Uhr folgt das Volleyballturnier, ehe die Abendveranstaltung im Festzelt um 19:00 Uhr beginnt. Höhepunkt wird der Auftritt von Andreas Berg und Udo Jürgens (Doubles) um 23:00 Uhr. Ganztätig können sich die Besucher über Schießbude, Losbude, Kindereisenbahn, Zuckerwatte, Eis sowie eine Bastelstraße freuen.

Ein Frühschoppen eröffnet das Sonntagsprogramm um 11:00 Uhr, bevor ab 12:00 Uhr der Kesselgulasch bereit steht. Ebenfalls um 12:00 Uhr bestreitet die 1.Mannschaft der SG Schmölln/Großstöbnitz ein Testspiel gegen Blau-Weiß Niederpöllnitz. Das Fest beenden die Löbichauer Schalmeien ab 14:30 Uhr.

Für Speisen und Getränke ist natürlich das ganze Wochenende über gesorgt!

Montag, 16. September 2019

Hosted by Digital-Eastside